FAQ

Häufig gestellte Fragen zu den Produkten von W&H und hilfreiche Beschreibungen zum Thema Hygiene und Pflege.

Sterilisatoren

  • Lisa (28)
  • Wie hoch ist die Lärmbelastung des Lisa-Sterilisators?
    Das maximale Geräusch-Level beträgt 64.3 dB.
  • Warnung vor dem Wechsel des Verbrauchsmaterials.
    MÖGLICHE URSACHE
    Ein Verbrauchsmaterial muss ersetzt werden.
    LÖSUNG
    Bestellen Sie das angeforderte Verbrauchsmaterial (Türdichtung, Staubfilter, bakteriologischer Filter) und ersetzen Sie es (siehe Kapitel „Wartung“ in der Gebrauchsanweisung).
  • Ist für den Sterilisator eine regelmäßige Qualifikation/Validierung erforderlich?
    Eine Validierung umfasst in der Regel eine Reihe von Tests, die in international anerkannten Normen definiert sind. Diese Tests beginnen für jedes Gerät mit den Werksprüfungen bei W&H. Darüber hinaus liegt jedem Gerät die entsprechende Dokumentation bei. Vor Inbetriebnahme des Geräts beim Kunden führt der Techniker weitere Prüfungen durch, um das Gerät auf korrekte Funktionsfähigkeit zu testen. Je nach lokalen/nationalen Gesetzen und Richtlinien muss das Gerät in regelmäßigen Abständen erneut einer sogenannten Leistungsqualifizierung unterzogen werden. Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an Ihren Händler.
  • Der Zyklus beginnt, es erfolgt jedoch kein Druck-/Temperaturanstieg.
    MÖGLICHE URSACHE
    Das Sicherheitsthermostat ist geöffnet.
    LÖSUNG
    Setzen Sie das Sicherheitsthermostat zurück (siehe Kapitel „Zurücksetzen des Sicherheitsthermostats“ in der Gebrauchsanweisung).

    MÖGLICHE URSACHE
    Fehler in der Elektrik/Elektronik
    LÖSUNG
    Kontaktieren Sie einen autorisierten W&H-Servicepartner.
  • Am Zyklusende befindet sich Restwasser in der Kammer.
    MÖGLICHE URSACHE
    Sterilisator nicht ordnungsgemäß ausgerichtet.
    LÖSUNG
    Stellen Sie den Sterilisator auf eine waagrechte und ebene Oberfläche.

    MÖGLICHE URSACHE
    Kammer überladen.
    LÖSUNG
    Beachten Sie das maximale Ladungsgewicht für die verschiedenen Arten von Sterilisationsgut. Verwenden Sie stets den Trayträger für Trays und Kassetten.

    MÖGLICHE URSACHE
    Kammerfilter verstopft.
    LÖSUNG
    Entfernen und reinigen Sie den Kammerfilter.

    MÖGLICHE URSACHE
    Falsch positionierter Kammerfilterdeckel.
    LÖSUNG
    Bringen Sie den Kammerfilterdeckel ordnungsgemäß an (siehe Kapitel „Monatliche Wartung oder Wartung nach 50 Zyklen – Reinigen des Kammerfilters“ in der Gebrauchsanweisung).

    MÖGLICHE URSACHE
    Sterilisationsgut falsch positioniert.
    LÖSUNG
    Gehen Sie nach den Empfehlungen im Kapitel „Pflege und Vorbereitung des Sterilisationsguts“ in der Gebrauchsanweisung vor.
  • Verunreinigungen oder Flecken auf den Instrumenten.
    MÖGLICHE URSACHE
    Instrumente wurden vor der Sterilisation mit Leitungswasser gespült und nicht getrocknet.
    LÖSUNG
    Vergewissern Sie sich, dass die Instrumente mit destilliertem oder demineralisiertem Wasser gespült wurden und vollständig trocken sind, bevor sie Sie in den Sterilisator gegeben.

    MÖGLICHE URSACHE
    Mangelhafte Wasserqualität oder chemische Substanzen im Wasser.
    LÖSUNG
    Entleeren Sie beide Wassertanks. Verwenden Sie Wasser von guter Qualität (siehe Kapitel „Wasserqualität“ in der Gebrauchsanweisung).

    MÖGLICHE URSACHE
    Organische oder chemische Rückstände an den Instrumenten
    LÖSUNG
    Reinigen, spülen und trocknen Sie die Instrumente ab, bevor Sie sie in den Sterilisator geben (siehe Kapitel „Pflege und Vorbereitung des Sterilisationsguts“ in der Gebrauchsanweisung).

    MÖGLICHE URSACHE
    Kammer, Trays oder Trayträger verschmutzt.
    LÖSUNG
    Reinigen Sie die Kammer und waschen Sie die Kammerausstattung.

    MÖGLICHE URSACHE
    Kontakt zwischen Instrumenten aus unterschiedlichen Materialien.
    LÖSUNG
    Stellen Sie sicher, dass sich Instrumente aus unterschiedlichen Materialien (Aluminium, unlegiertem Stahl oder Edelstahl usw.) nicht berühren. Verteilen Sie sie auf verschiedene Trays oder Kassetten oder verpacken Sie sie in Tüten/Beutel (siehe Kapitel „Pflege und Vorbereitung des Sterilisationsguts“ in der Gebrauchsanweisung).

    MÖGLICHE URSACHE
    Kalkablagerungen in der Kammer.
    LÖSUNG
    Reinigen Sie die Kammer und verwenden Sie Wasser von guter Qualität (siehe Kapitel „Wasserqualität“ in der Gebrauchsanweisung).
  • Instrumente braun oder schwarz verfärbt.
    MÖGLICHE URSACHE
    Falsche Temperaturwahl.
    LÖSUNG
    Wählen Sie einen Sterilisationszyklus mit einer niedrigeren Sterilisationstemperatur. Beachten Sie die Angaben des Instrumentenherstellers.
  • Keine gespeicherten Zyklen im entsprechenden Menü.
    MÖGLICHE URSACHE
    Beim Service wurde eine elektronische Platine ausgetauscht.
    LÖSUNG
    Der Speicher der alten Platine lässt sich nicht wiederherstellen. Verwenden Sie den Zyklusverlauf auf dem USB-Stick.
  • Wenn ein Zyklus gestartet wird, verriegelt sich die Kammertür, öffnet sich jedoch sofort wieder. Die Meldung „Tür öffnen“ erscheint.
    MÖGLICHE URSACHE
    Türdichtung nicht ordnungsgemäß angebracht.
    LÖSUNG
    Stellen Sie sicher, dass die Türdichtung um die gesamte Türöffnung herum korrekt sitzt.

    MÖGLICHE URSACHE
    Tür von Gegenständen oder Teilen des Sterilisationsguts blockiert.
    LÖSUNG
    Entfernen Sie alle Gegenstände, welche die Kammertür blockieren. Überprüfen Sie, ob Hindernisse zwischen Tür, Kammerausstattung und/oder Sterilisationsgut vorhanden sind.
  • Der Sterilisator wechselt sofort nach dem Einschalten in den Stand-by-Modus.
    MÖGLICHE URSACHE
    Das Gerät befand sich beim Ausschalten im Stand-by-Modus.
    LÖSUNG
    Drücken Sie die Stand-by-Taste, um den Modus zu beenden.
  • Am Ende des Zyklus wird die Meldung „Tür öffnen“ am Display angezeigt, die Tür lässt sich jedoch nicht öffnen.
    MÖGLICHE URSACHE
    Aufgrund einer internen Störung steht die Kammer immer noch unter Druck.
    LÖSUNG
    Ziehen Sie das Netzkabel des Sterilisators aus der Steckdose und warten Sie mindestens drei Stunden. Dadurch wird der Druck in der Kammer abgebaut und die Kammertür kann geöffnet werden. Versuchen Sie es dann erneut. Wenn das Problem weiterhin besteht, kontaktieren Sie einen autorisierten W&H-Servicepartner.

    MÖGLICHE URSACHE
    Der bakteriologische Filter ist verstopft.
    LÖSUNG
    Entfernen Sie den bakteriologischen Filter, um einen Druckabbau zu ermöglichen. Tauschen Sie den Filter aus (siehe Kapitel „Wartung nach 400 Zyklen – Austauschen des bakteriologischen Filters“ in der Gebrauchsanweisung). Hinweis: Bakteriologische Filter müssen nach 400 Zyklen ausgetauscht werden.
  • Die Sterilisationsphase (HALTEZEIT) des Sterilisationszyklus dauert länger als erwartet.
    MÖGLICHE URSACHE
    Kammertemperatur unter Mindestwert gefallen, erfolgreiche Wiederherstellung durch Software.
    LÖSUNG
    Warten Sie, bis der Zyklus abgeschlossen ist. Wenn das Problem häufiger auftritt, kontaktieren Sie einen autorisierten W&H-Servicepartner.
  • Warnung vor dem Speichern auf den USB-Stick (HTML- und SCL-Dateien)
    MÖGLICHE URSACHE
    Der USB-Massenspeicher ist nicht oder nicht korrekt am Sterilisator angeschlossen.
    LÖSUNG
    Überprüfen Sie das Vorhandensein und den Zustand des USB-Sticks. Wenn das Problem weiterhin besteht, kontaktieren Sie einen autorisierten W&H-Servicepartner.
  • Warnung über programmierte Wartung.
    MÖGLICHE URSACHE
    Das Wartungsprogramm muss durchgeführt werden.
    LÖSUNG
    Kontaktieren Sie einen autorisierten W&H-Servicepartner.
  • Der Zyklusberichtdrucker funktioniert nicht.
    MÖGLICHE URSACHE
    Drucker nicht ordnungsgemäß angeschlossen oder nicht eingeschaltet.
    LÖSUNG
    Überprüfen Sie die Datenverbindung und die Stromversorgung des Druckers.
  • Der Sterilisator ist an ein automatisiertes Wasserversorgungssystem angeschlossen aber es befindet sich kein sauberes Wasser im Tank und die automatische Wasserfüllung funktioniert nicht.
    MÖGLICHE URSACHE
    Das Wasserversorgungssystem ist nicht angeschlossen.
    LÖSUNG
    Schließen Sie das Wasserversorgungssystem an den Sterilisator an (Näheres zu den Anforderungen an die Wasserqualität siehe Kapitel „Wasserqualität“ in der Gebrauchsanweisung).

    MÖGLICHE URSACHE
    Befüllung über Wasserversorgungssystem nicht möglich, weil vorübergehend kein Wasser verfügbar.
    LÖSUNG
    Da die Befüllung des Wassertanks zwischen den Sterilisationszyklen nur einmal ausgeführt wird, wurde durch dieses Ereignis die Wasserzufuhr verhindert. Schalten Sie den Sterilisator AUS und dann wieder EIN.
    Überprüfen Sie das externe Wasserversorgungssystem.
    Überprüfen Sie den Sterilisator auf Undichtheit.

    MÖGLICHE URSACHE
    Defekter MIN-Wasserstandsensor im Frischwassertank.
    LÖSUNG
    Kontaktieren Sie einen autorisierten W&H-Servicepartner.
  • Der Sterilisator lässt sich nicht einschalten.
    MÖGLICHE URSACHE
    Der Netzschalter oder der Schutzschalter ist ausgeschaltet.
    LÖSUNG
    Schalten Sie das Gerät oder den Schutzschalter wieder ein.

    MÖGLICHE URSACHE
    Keine Spannung an der Steckdose.
    LÖSUNG
    Überprüfen Sie die Stromversorgung des Gebäudes.

    MÖGLICHE URSACHE
    Das Netzkabel ist nicht ordnungsgemäß angeschlossen.
    LÖSUNG
    Überprüfen Sie das Netzkabel und schließen Sie es ordnungsgemäß an.
  • Wasser tritt an der Vorderseite des Sterilisators aus.
    MÖGLICHE URSACHE
    Undichtheit an der Kammertürdichtung.
    LÖSUNG
    Reinigen oder ersetzen Sie die Türdichtung. Reinigen Sie die zur Kammer anliegende Türoberfläche.

    MÖGLICHE URSACHE
    Undichtheit innen.
    LÖSUNG
    Kontaktieren Sie einen autorisierten W&H-Servicepartner.
  • An wen muss ich mich für die Validierung und Wartung des Sterilisators wenden?
    Die Validierung muss von einer offiziellen Stelle durchgeführt werden. Wartungsarbeiten müssen von einem qualifizierten und autorisierten Techniker durchgeführt werden.
  • Wie wechsle ich beim Sterilisator das Verbrauchsmaterial?
    Anweisungen zum Austausch von Verbrauchsmaterialien finden Sie im Kapitel „Wartung“ in der Gebrauchsanweisung. Darüber hinaus steht auch eine Videoanleitung zur Verfügung: • im Sterilisator im Wartungsbereich des Menüs (nur bei Lisa) • im Abschnitt zu Verbrauchsmaterialien & Zubehör sowie im Video tutorial Bereich auf dieser Website.
  • Wie reinige ich die Wassertanks und welche Produkte sollte ich dazu verwenden?
    Eine Anleitung zum Reinigen der Wassertanks finden Sie im Kapitel „Wartung“ in der Gebrauchsanweisung. Informationen und Videos zum Reinigen der Wassertanks und Reinigungsprodukten finden Sie darüber hinaus im Videos & Tutorials Bereich auf dieser Website.
  • Welche Wasserqualität ist für den Sterilisator erforderlich?
    Die Wasserqualität für Sterilisatoren wird aus folgenden Gründen international durch Normen und Richtlinien festgelegt: Zum einen könnte der Sterilisator durch ungeeignetes Wasser schwer beschädigt werden und zum anderen wäre der Erfolg der Sterilisation nicht gewährleistet. Für den W&H-Sterilisator ist Wasser mit einer Leitfähigkeit unter 15 µS/cm erforderlich. Das Multidem-System eignet sich besonders zur Wasseraufbereitung (siehe Kapitel „Wasserqualität“ in der Gebrauchsanweisung).
  • Sollte ich die Instrumente verpacken und wie lange können sie nach der Sterilisation aufbewahrt werden?
    Um sicherzustellen, dass die Instrumente nach einer erfolgreichen Sterilisation bis zum Gebrauch steril lagern, empfiehlt W&H, die Instrumente vor der Sterilisation in geeignete Sterilgutverpackungen zu schweißen. Die empfohlene Lagerdauer finden Sie in den Empfehlungen des Verpackungsmaterialherstellers. Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an Ihren Händler.
  • Sollte ich zuerst immer meinen Wartungsdienst anrufen, bevor ich Geräte/Instrumente zur Reparatur sende?
    Wenn Sie sich über die Ursache des Problems nicht sicher sind, ist es besser, sich zuerst an den Wartungsdienst zu wenden und mit einem Techniker zu sprechen. Zusammen mit dem Techniker können Fehlfunktionen manchmal gelöst und entschieden werden, was zur Reparatur geschickt werden muss.
  • Muss die Lisa/Lina/Lara regelmäßig getestet werden?
    Für die Lisa/Lina/Lara gibt es Testzyklen (B&D-/Helix-Test/Vakuumtest). Prüfpflicht und Prüfintervalle unterliegen lokalen und nationalen Vorgaben.
  • Was ist Validierung?
    Eine Validierung ist ein Testverfahren, durchgeführt von einer offiziellen Stelle, zum Nachweis der Effektivität des Sterilisators. Validierungspflicht und Validierungsintervalle unterliegen lokalen und nationalen Vorgaben.
  • Muss ich die Ergebnisse aller regelmäßigen Tests dokumentieren?
    W&H empfiehlt, alle regelmäßigen Tests, Reparaturen und Modifikationen des Sterilisators in einem Logbuch samt Datum und Unterschrift der Person, die den Test oder die sonstige Maßnahme ausgeführt hat, zu dokumentieren. Die Aufzeichnungspflicht unterliegt lokalen und nationalen Vorgaben.
  • Wie lange sollte ich die Aufzeichnungen über regelmäßige Tests aufbewahren?
    Die Ergebnisse müssen unter Beachtung der entsprechenden lokalen/nationalen Gesetze und Vorgaben aufbewahrt werden. Diese Aufzeichnungen sind auch im Servicefall von Nutzen.
  • Lara (28)
  • Wie hoch ist die maximale Lärmbelastung des Lara Sterilisators?
    Das maximale Geräusch-Level beträgt 66.9 dB.
  • Warnung vor dem Wechsel des Verbrauchsmaterials.
    MÖGLICHE URSACHE
    Ein Verbrauchsmaterial muss ersetzt werden.
    LÖSUNG
    Bestellen Sie das angeforderte Verbrauchsmaterial (Türdichtung, Staubfilter, bakteriologischer Filter) und ersetzen Sie es (siehe Kapitel „Wartung“ in der Gebrauchsanweisung).
  • Ist für den Sterilisator eine regelmäßige Qualifikation/Validierung erforderlich?
    Eine Validierung umfasst in der Regel eine Reihe von Tests, die in international anerkannten Normen definiert sind. Diese Tests beginnen für jedes Gerät mit den Werksprüfungen bei W&H. Darüber hinaus liegt jedem Gerät die entsprechende Dokumentation bei. Vor Inbetriebnahme des Geräts beim Kunden führt der Techniker weitere Prüfungen durch, um das Gerät auf korrekte Funktionsfähigkeit zu testen. Je nach lokalen/nationalen Gesetzen und Richtlinien muss das Gerät in regelmäßigen Abständen erneut einer sogenannten Leistungsqualifizierung unterzogen werden. Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an Ihren Händler.
  • Der Zyklus beginnt, es erfolgt jedoch kein Druck-/Temperaturanstieg.
    MÖGLICHE URSACHE
    Das Sicherheitsthermostat ist geöffnet.
    LÖSUNG
    Setzen Sie das Sicherheitsthermostat zurück (siehe Kapitel „Zurücksetzen des Sicherheitsthermostats“ in der Gebrauchsanweisung).

    MÖGLICHE URSACHE
    Fehler in der Elektrik/Elektronik
    LÖSUNG
    Kontaktieren Sie einen autorisierten W&H-Servicepartner.
  • Am Zyklusende befindet sich Restwasser in der Kammer.
    MÖGLICHE URSACHE
    Sterilisator nicht ordnungsgemäß ausgerichtet.
    LÖSUNG
    Stellen Sie den Sterilisator auf eine waagrechte und ebene Oberfläche.

    MÖGLICHE URSACHE
    Kammer überladen.
    LÖSUNG
    Beachten Sie das maximale Ladungsgewicht für die verschiedenen Arten von Sterilisationsgut. Verwenden Sie stets den Trayträger für Trays und Kassetten.

    MÖGLICHE URSACHE
    Kammerfilter verstopft.
    LÖSUNG
    Entfernen und reinigen Sie den Kammerfilter.

    MÖGLICHE URSACHE
    Falsch positionierter Kammerfilterdeckel.
    LÖSUNG
    Bringen Sie den Kammerfilterdeckel ordnungsgemäß an (siehe Kapitel „Monatliche Wartung oder Wartung nach 50 Zyklen – Reinigen des Kammerfilters“ in der Gebrauchsanweisung).

    MÖGLICHE URSACHE
    Sterilisationsgut falsch positioniert.
    LÖSUNG
    Gehen Sie nach den Empfehlungen im Kapitel „Pflege und Vorbereitung des Sterilisationsguts“ in der Gebrauchsanweisung vor.
  • Verunreinigungen oder Flecken auf den Instrumenten.
    MÖGLICHE URSACHE
    Instrumente wurden vor der Sterilisation mit Leitungswasser gespült und nicht getrocknet.
    LÖSUNG
    Vergewissern Sie sich, dass die Instrumente mit destilliertem oder demineralisiertem Wasser gespült wurden und vollständig trocken sind, bevor sie Sie in den Sterilisator gegeben.

    MÖGLICHE URSACHE
    Mangelhafte Wasserqualität oder chemische Substanzen im Wasser.
    LÖSUNG
    Entleeren Sie beide Wassertanks. Verwenden Sie Wasser von guter Qualität (siehe Kapitel „Wasserqualität“ in der Gebrauchsanweisung).

    MÖGLICHE URSACHE
    Organische oder chemische Rückstände an den Instrumenten
    LÖSUNG
    Reinigen, spülen und trocknen Sie die Instrumente ab, bevor Sie sie in den Sterilisator geben (siehe Kapitel „Pflege und Vorbereitung des Sterilisationsguts“ in der Gebrauchsanweisung).

    MÖGLICHE URSACHE
    Kammer, Trays oder Trayträger verschmutzt.
    LÖSUNG
    Reinigen Sie die Kammer und waschen Sie die Kammerausstattung.

    MÖGLICHE URSACHE
    Kontakt zwischen Instrumenten aus unterschiedlichen Materialien.
    LÖSUNG
    Stellen Sie sicher, dass sich Instrumente aus unterschiedlichen Materialien (Aluminium, unlegiertem Stahl oder Edelstahl usw.) nicht berühren. Verteilen Sie sie auf verschiedene Trays oder Kassetten oder verpacken Sie sie in Tüten/Beutel (siehe Kapitel „Pflege und Vorbereitung des Sterilisationsguts“ in der Gebrauchsanweisung).

    MÖGLICHE URSACHE
    Kalkablagerungen in der Kammer.
    LÖSUNG
    Reinigen Sie die Kammer und verwenden Sie Wasser von guter Qualität (siehe Kapitel „Wasserqualität“ in der Gebrauchsanweisung).
  • Instrumente braun oder schwarz verfärbt.
    MÖGLICHE URSACHE
    Falsche Temperaturwahl.
    LÖSUNG
    Wählen Sie einen Sterilisationszyklus mit einer niedrigeren Sterilisationstemperatur. Beachten Sie die Angaben des Instrumentenherstellers.
  • Keine gespeicherten Zyklen im entsprechenden Menü.
    MÖGLICHE URSACHE
    Beim Service wurde eine elektronische Platine ausgetauscht.
    LÖSUNG
    Der Speicher der alten Platine lässt sich nicht wiederherstellen. Verwenden Sie den Zyklusverlauf auf dem USB-Stick.
  • Wenn ein Zyklus gestartet wird, verriegelt sich die Kammertür, öffnet sich jedoch sofort wieder. Die Meldung „Tür öffnen“ erscheint.
    MÖGLICHE URSACHE
    Türdichtung nicht ordnungsgemäß angebracht.
    LÖSUNG
    Stellen Sie sicher, dass die Türdichtung um die gesamte Türöffnung herum korrekt sitzt.

    MÖGLICHE URSACHE
    Tür von Gegenständen oder Teilen des Sterilisationsguts blockiert.
    LÖSUNG
    Entfernen Sie alle Gegenstände, welche die Kammertür blockieren. Überprüfen Sie, ob Hindernisse zwischen Tür, Kammerausstattung und/oder Sterilisationsgut vorhanden sind.
  • Der Sterilisator wechselt sofort nach dem Einschalten in den Stand-by-Modus.
    MÖGLICHE URSACHE
    Das Gerät befand sich beim Ausschalten im Stand-by-Modus.
    LÖSUNG
    Drücken Sie die Stand-by-Taste, um den Modus zu beenden.
  • Am Ende des Zyklus wird die Meldung „Tür öffnen“ am Display angezeigt, die Tür lässt sich jedoch nicht öffnen.
    MÖGLICHE URSACHE
    Aufgrund einer internen Störung steht die Kammer immer noch unter Druck.
    LÖSUNG
    Ziehen Sie das Netzkabel des Sterilisators aus der Steckdose und warten Sie mindestens drei Stunden. Dadurch wird der Druck in der Kammer abgebaut und die Kammertür kann geöffnet werden. Versuchen Sie es dann erneut. Wenn das Problem weiterhin besteht, kontaktieren Sie einen autorisierten W&H-Servicepartner.

    MÖGLICHE URSACHE
    Der bakteriologische Filter ist verstopft.
    LÖSUNG
    Entfernen Sie den bakteriologischen Filter, um einen Druckabbau zu ermöglichen. Tauschen Sie den Filter aus (siehe Kapitel „Wartung nach 400 Zyklen – Austauschen des bakteriologischen Filters“ in der Gebrauchsanweisung). Hinweis: Bakteriologische Filter müssen nach 400 Zyklen ausgetauscht werden.
  • Die Sterilisationsphase (HALTEZEIT) des Sterilisationszyklus dauert länger als erwartet.
    MÖGLICHE URSACHE
    Kammertemperatur unter Mindestwert gefallen, erfolgreiche Wiederherstellung durch Software.
    LÖSUNG
    Warten Sie, bis der Zyklus abgeschlossen ist. Wenn das Problem häufiger auftritt, kontaktieren Sie einen autorisierten W&H-Servicepartner.
  • Warnung vor dem Speichern auf den USB-Stick (HTML- und SCL-Dateien)
    MÖGLICHE URSACHE
    Der USB-Massenspeicher ist nicht oder nicht korrekt am Sterilisator angeschlossen.
    LÖSUNG
    Überprüfen Sie das Vorhandensein und den Zustand des USB-Sticks. Wenn das Problem weiterhin besteht, kontaktieren Sie einen autorisierten W&H-Servicepartner.
  • Warnung über programmierte Wartung.
    MÖGLICHE URSACHE
    Das Wartungsprogramm muss durchgeführt werden.
    LÖSUNG
    Kontaktieren Sie einen autorisierten W&H-Servicepartner.
  • Der Zyklusberichtdrucker funktioniert nicht.
    MÖGLICHE URSACHE
    Drucker nicht ordnungsgemäß angeschlossen oder nicht eingeschaltet.
    LÖSUNG
    Überprüfen Sie die Datenverbindung und die Stromversorgung des Druckers.
  • Der Sterilisator ist an ein automatisiertes Wasserversorgungssystem angeschlossen aber es befindet sich kein sauberes Wasser im Tank und die automatische Wasserfüllung funktioniert nicht.
    MÖGLICHE URSACHE
    Das Wasserversorgungssystem ist nicht angeschlossen.
    LÖSUNG
    Schließen Sie das Wasserversorgungssystem an den Sterilisator an (Näheres zu den Anforderungen an die Wasserqualität siehe Kapitel „Wasserqualität“ in der Gebrauchsanweisung).

    MÖGLICHE URSACHE
    Befüllung über Wasserversorgungssystem nicht möglich, weil vorübergehend kein Wasser verfügbar.
    LÖSUNG
    Da die Befüllung des Wassertanks zwischen den Sterilisationszyklen nur einmal ausgeführt wird, wurde durch dieses Ereignis die Wasserzufuhr verhindert. Schalten Sie den Sterilisator AUS und dann wieder EIN.
    Überprüfen Sie das externe Wasserversorgungssystem.
    Überprüfen Sie den Sterilisator auf Undichtheit.

    MÖGLICHE URSACHE
    Defekter MIN-Wasserstandsensor im Frischwassertank.
    LÖSUNG
    Kontaktieren Sie einen autorisierten W&H-Servicepartner.
  • Der Sterilisator lässt sich nicht einschalten.
    MÖGLICHE URSACHE
    Der Netzschalter oder der Schutzschalter ist ausgeschaltet.
    LÖSUNG
    Schalten Sie das Gerät oder den Schutzschalter wieder ein.

    MÖGLICHE URSACHE
    Keine Spannung an der Steckdose.
    LÖSUNG
    Überprüfen Sie die Stromversorgung des Gebäudes.

    MÖGLICHE URSACHE
    Das Netzkabel ist nicht ordnungsgemäß angeschlossen.
    LÖSUNG
    Überprüfen Sie das Netzkabel und schließen Sie es ordnungsgemäß an.
  • Wasser tritt an der Vorderseite des Sterilisators aus.
    MÖGLICHE URSACHE
    Undichtheit an der Kammertürdichtung.
    LÖSUNG
    Reinigen oder ersetzen Sie die Türdichtung. Reinigen Sie die zur Kammer anliegende Türoberfläche.

    MÖGLICHE URSACHE
    Undichtheit innen.
    LÖSUNG
    Kontaktieren Sie einen autorisierten W&H-Servicepartner.
  • An wen muss ich mich für die Validierung und Wartung des Sterilisators wenden?
    Die Validierung muss von einer offiziellen Stelle durchgeführt werden. Wartungsarbeiten müssen von einem qualifizierten und autorisierten Techniker durchgeführt werden.
  • Wie wechsle ich beim Sterilisator das Verbrauchsmaterial?
    Anweisungen zum Austausch von Verbrauchsmaterialien finden Sie im Kapitel „Wartung“ in der Gebrauchsanweisung. Darüber hinaus steht auch eine Videoanleitung zur Verfügung: • im Sterilisator im Wartungsbereich des Menüs (nur bei Lisa) • im Abschnitt zu Verbrauchsmaterialien & Zubehör sowie im Video tutorial Bereich auf dieser Website.
  • Wie reinige ich die Wassertanks und welche Produkte sollte ich dazu verwenden?
    Eine Anleitung zum Reinigen der Wassertanks finden Sie im Kapitel „Wartung“ in der Gebrauchsanweisung. Informationen und Videos zum Reinigen der Wassertanks und Reinigungsprodukten finden Sie darüber hinaus im Videos & Tutorials Bereich auf dieser Website.
  • Welche Wasserqualität ist für den Sterilisator erforderlich?
    Die Wasserqualität für Sterilisatoren wird aus folgenden Gründen international durch Normen und Richtlinien festgelegt: Zum einen könnte der Sterilisator durch ungeeignetes Wasser schwer beschädigt werden und zum anderen wäre der Erfolg der Sterilisation nicht gewährleistet. Für den W&H-Sterilisator ist Wasser mit einer Leitfähigkeit unter 15 µS/cm erforderlich. Das Multidem-System eignet sich besonders zur Wasseraufbereitung (siehe Kapitel „Wasserqualität“ in der Gebrauchsanweisung).
  • Sollte ich die Instrumente verpacken und wie lange können sie nach der Sterilisation aufbewahrt werden?
    Um sicherzustellen, dass die Instrumente nach einer erfolgreichen Sterilisation bis zum Gebrauch steril lagern, empfiehlt W&H, die Instrumente vor der Sterilisation in geeignete Sterilgutverpackungen zu schweißen. Die empfohlene Lagerdauer finden Sie in den Empfehlungen des Verpackungsmaterialherstellers. Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an Ihren Händler.
  • Sollte ich zuerst immer meinen Wartungsdienst anrufen, bevor ich Geräte/Instrumente zur Reparatur sende?
    Wenn Sie sich über die Ursache des Problems nicht sicher sind, ist es besser, sich zuerst an den Wartungsdienst zu wenden und mit einem Techniker zu sprechen. Zusammen mit dem Techniker können Fehlfunktionen manchmal gelöst und entschieden werden, was zur Reparatur geschickt werden muss.
  • Muss die Lisa/Lina/Lara regelmäßig getestet werden?
    Für die Lisa/Lina/Lara gibt es Testzyklen (B&D-/Helix-Test/Vakuumtest). Prüfpflicht und Prüfintervalle unterliegen lokalen und nationalen Vorgaben.
  • Was ist Validierung?
    Eine Validierung ist ein Testverfahren, durchgeführt von einer offiziellen Stelle, zum Nachweis der Effektivität des Sterilisators. Validierungspflicht und Validierungsintervalle unterliegen lokalen und nationalen Vorgaben.
  • Muss ich die Ergebnisse aller regelmäßigen Tests dokumentieren?
    W&H empfiehlt, alle regelmäßigen Tests, Reparaturen und Modifikationen des Sterilisators in einem Logbuch samt Datum und Unterschrift der Person, die den Test oder die sonstige Maßnahme ausgeführt hat, zu dokumentieren. Die Aufzeichnungspflicht unterliegt lokalen und nationalen Vorgaben.
  • Wie lange sollte ich die Aufzeichnungen über regelmäßige Tests aufbewahren?
    Die Ergebnisse müssen unter Beachtung der entsprechenden lokalen/nationalen Gesetze und Vorgaben aufbewahrt werden. Diese Aufzeichnungen sind auch im Servicefall von Nutzen.